NEUE DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG ZUM ALLGEMEINEN STEUERGESETZ

Crowe Croatia
5/27/2019
Am 4. Mai 2019 tritt die neue Durchführungsverordnung zum Allgemeinen Steuergesetz (Amtsblatt Nr. 45/19) in Kraft. Bitten entnehmen Sie diesem Schreiben die wichtigsten Neuerungen und Änderungen.

ERTEILUNG VON VERBINDLICHEN AUSKÜNFTEN
Die Frist für die Erteilung einer verbindlichen Auskunft wurde von 60 auf 90 Tage verlängert. Dabei besteht die Möglichkeit der Verlängerung um weitere 45 Tage (bisher 30 Tage). Die Kosten für die Erteilung der verbindlichen Auskunft werden ausschließlich aufgrund einer gesonderten Zahlungsaufforderung des Finanzamtes beglichen, die Zahlungsfrist beträgt 8 Tage ab Übermittlung einer solchen Zahlungsaufforderung.

GESCHÄFTSVERBOT
Die Verordnung sieht im Einzelnen vor, wie die Bestimmungen über die Verhängung von Geschäftsverboten bei unzulässiger Online-Geschäftstätigkeit umgesetzt werden. Das Verbot erfolgt durch eine Zugangssperre der jeweiligen Internetseite.

ÜBERGANG VOM PAPIER- ZUM ELEKTRONISCHEN FORMAT
Der Übergang der Buchungsunterlagen vom Papierformat in das elektronische Format kann von den Steuerpflichtigen selbst oder über die Buchhalter folgendermaßen vorgenommen werden: - über Scanner, die besondere, in der Verordnung vorgeschriebene Voraussetzungen erfüllen (i. d. R. jeder „einfache“ Scanner), oder - über das IT-System, sofern eine Konformitätsbescheinigung für die Umwandlung der Unterlagen aus dem Papierformat in das elektronische Format vorhanden ist. Die nach der Verordnung aus dem Papier- in das elektronische Format umgewandelten Unterlagen sind rechtlich den Originalen gleichgestellt. Eine Ausnahme bilden Unterlagen, die aufgrund anderer Vorschriften ausschließlich im Original aufbewahrt werden müssen.

FORMULAR „MELDUNG STEUERRELEVANTER TATSACHEN“
Das Formular „Meldung steuerrelevanter Tatsachen“ ist dahingehend abgeändert worden, dass nun die bestimmten Teile, die vom Finanzamt selbst automatisch gezogen werden, herausgenommen wurden und neue Angaben dazu gekommen sind. Letztere beziehen sich auf kontrollierte ausländische Gesellschaften, die Angaben über die Tätigkeiten, die eine ständige Geschäftseinheit bilden können sowie die Angaben über die außerhalb der Republik Kroatien vorhandenen Geschäftskonten.

ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT VON ANTRÄGEN UND MELDUNGEN
Die Bestimmungen zu der elektronischen Unterschrift wurden dergestalt abgeändert, dass bestimmte Kategorien von Steuerpflichtigen das Recht haben, Formblätter und Beschwerden über die national anerkannten Beglaubigungsschreiben der Sicherheitsstufe 3 einzureichen, z. B. das Zertifikat der Finanzagentur (FINA) oder Token.